Nachdem wir uns mit ein paar einfachen und billigen Einsteigergeräten ans Dampfen herangetastet haben und der Entschluss umzusteigen fest stand, war es an der Zeit sich eine ordentliche Dampfmaschine anzuschaffen. Wir nutzten hierfür die Eröffnung von Max’s Dampfershop in Amstetten und haben dort eine erstklassige Beratung erhalten.


Hardware: Uwell Crown IV Kit

Meine Entscheidung fiel schließlich auf das Crown IV Kit in der Farbe Blau von Uwell.
Obwohl ich anfangs beim für Raucher typischen Backendampfen (MTL = „mouth to lung“) bleiben wollte, habe ich mir hiermit ein DTL-Gerät ( = „direct to lung“) zugelegt. Im Nachhinein habe ich mit dem für Lungenzüge ausgelegten Verdampfer aber deutlich mehr Spaß. 😉

Der Akkuträger liefert eine Leistung von 20 bis maximal 200 Watt und lässt sich per USB-Kabel aufladen. Optimaler ist es laut Händler allerdings die Akkus über ein externes Ladegerät zu laden. Uwell liefert in diesem Träger auch verschiedene Betriebsmodi und Einstellungsmöglichkeiten für verschiedene Verdampferköpfe ( = Coils).

Die mitgelieferten Mesh-Coils mit 0,23 Ohm weisen eine besondere Technologie auf die den Geschmack angeblich um einiges verbessern soll. Einen Vergleich kann ich hierbei jedoch aufgrund mangelnder Erfahrung nicht ziehen. Laut Hersteller sollen diese Coils mit einer Leistung zwischen 60 und 70 Watt betrieben werden. Ich dampfe diese Dinger am liebsten mit 60 Wat

Der Crown IV Tank soll außerdem selbstreinigend sein. Die Bauart ermöglicht es laut Hersteller, dass rückfließendes Kondensat bei jedem Zug wieder in den Tank gesaugt wird und somit den Kontaktpol zum Akku nicht verklebt oder verschmutzt.

Die Airflow des Tanks steht bei mir ganz offen. Somit sauge ich extrem viel Luft bei jedem Zug, was sich als eine Menge Dampf wiederspiegelt.
Eingebaut habe ich das Glas für eine Liquidmenge von 5ml. Ein Bubble-Glas für 6ml wird in diesem Kit ebenso mitgeliefert und dient mir vorerst als Reserve.


Saftware: Twelve Monkeys Hakuna & Sique Ivy

Beim Durchkosten mit Marc von Max’s Dampfershop fiel meine Liquid-Wahl auf Apfel mit Cranberry von Twelve Monkeys und Watermelon Energy Refresher von Sique. Beide Geschmäcker sind für mich optimal. Ich mag diese fruchtigen Aromen. Das Ivy-Liquid bietet mir außerdem das Gefühl von damals,als ich noch Menthol-Zigaretten geraucht habe.
Tabak-Aromen habe ich zwar getestet aber mich klar gegen diese Sorten entschieden. Ich mochte den Geschmack schon monatelang als Raucher nicht mehr und sehe somit als Dampfer erst recht keinen Grund mehr, auf diesen Geschmack zu setzen.

Wir lassen auf Empfehlung des Händlers unser Liquid noch mit 3 mg/ml Nikotin anmischen, da man wohl als Umsteiger sonst gleich in den ersten Tagen die Lust am Dampfen verlieren könnte. Wir wollen den Nikotingehalt jedoch in den nächsten Monaten auf 0 mg/ml reduzieren.
Hierbei gibt es sogenannte Nikotin-Shots mit „freiem Nikotin“ oder „Nikotinsalz“. Beim Nikotinsalz soll wohl der „Flash“ etwas später kommen und es sei nicht so kratzig. Den Unterschied werde ich in nächster Zeit mal austesten und dann einen gesonderten Beitrag darüber verfassen.


Fazit

Nach nun einer Woche dampfen bin ich höchstzufrieden mit meinem Setup. Mit dem Crown IV Kit und dem Liquid dampfe ich dicke Wolken und es schmeckt auch noch toll. 😛
Mit dem Akku komme ich ganz gut über den Tag. Ich stehe am Ende des Tages meistens bei ca. 15% und lade einfach immer über Nacht voll. Den Tank fülle ich dreimal am Tag bei Gelegenheit wieder auf, damit ich nicht plötzlich mal leer dastehe. Rechne ich die Restmenge im Tank mit ein, benötige ich ca. 10ml Liquid pro Tag.
Preislich hat mich das komplette Set ca. 200€ gekostet. Hochgerechnet kostet mich das Dampfen ca. 2€ pro Tag. Das Gerät hat sich nach 2 Monaten abgezahlt. Ab da fängt man im Gegensatz zu den Zigaretten dann auch zum sparen an. 🙂

1+